Rovinj

Rovinj befindet sich im Südwesten der istrischen Halbinsel.

Die einmalige Schönheit seines Landschaftsbildes, äußerst reiche kulturelles und geschichtliches Erbe, unglaubliche Verzweigung seines Archipels, der um die zwanzig Inseln und Inselchen zählt, immer besseres Angebot köstlicher gastronomischer Inhalte, Hotel-, Sport-, Freizeit- und Unterhaltungsinhalte und in letzter Zeit das Angebot immer beliebterer und geschätzter agrotouristischer und Ökoinhalte in weiterer Umgebung machen Rovinj zu einer unausweichlichen touristischen Destination, die vielen tief in Erinnerung bleibt und an die sie immer wieder gern zurückkehren.

Die Fama über seine nicht alltägliche Schönheit hat Rovinj unter anderem den schmeichelhaften Titel „Dubrovnik im Norden" verliehen.

Rovinj, einschließlich seiner Inseln, kann sich rühmen mit über vierzig Kirchen und Kleinkirchen in näherer Umgebung aus verschiedenen Epochen und in verschiedenen Stilen.

Außer der unausweichlichen Kirche der „Heiligen Euphemia", des erkennbarsten Symbols der Stadt, die so genannte Rovinjer Kathedrale, die sich am höchsten Punkt der Altstadt hervorhebt, gibt es auch die kleine Kapelle der „Heiligen Dreifaltigkeit" im Zentrum der Stadt, das am besten erhaltene Denkmal aus dem 12. Jahrhundert in Form eines Siebenecks.

Die Altstadt wurde aufgrund ihrer einzigartigen, architektonischen Struktur und ihres hohen Grades an Bewahrung von der UNESCO zum Denkmal der nullten Kategorie erklärt.

Im Übergang vom 19. ins 20. Jahrhundert resultierte das starke Umweltbewusstsein der Familie „Hutterott", die damals praktisch die natürlichen und infrastrukturellen Ressourcen der Stadt verwaltete, resultierte mit dem Projekt „Goldener Kap", der heute eine gesetzlich geschützter Waldpark ist, einmalig für seinen atypischen Charme, der etwas, auf den ersten Blick Unverbindbares vereint. Dieser so genannte Cocktail aus Alpen und Mediterran, der einzige dieser Art an der Adria, verbirgt einen unschätzbaren Reichtum von über Tausend nationaler und internationaler Pflanzensorten.

Von vielen Rovinjer Inseln ist die Insel „heiligen Katarine" die auffälligste, die von der zentralen Stadtriva, dem beliebtesten Spazierwerg, und vom zentralen Hauptplatz der Stadt übers Meer nur einige hundert Meter entfernt ist. Sie ist botanisches Paradies mit insgesamt 456 vermerkten Pflanzensorten.

Rovinj ist außerdem auch bekannt als Stadt der Maler mit mehreren anerkannten Veranstaltungen der bildenden Kunst, die jedes Jahr traditionell sowohl unter offenem Himmel als auch in Museen stattfinden.

Hervorzuheben ist das „Heimatmuseum" mit seinen Bilderkolonien und zuguterletzt „Grisia", die in Kroatien mit Sicherheit bekannteste Veranstaltung der bildenden Kunst unter offenem Himmel, bei der zahlreiche Preise verliehen werden und an denen Künstler aller Generationen teilnehmen, von etablierten, professionellen Malern bis hin zu Amateuren und Kindern.
In der gleichnamigen Straße, im Kern der Altstadt, befinden sich auch zahlreiche Galerien. Außer Kunstveranstaltungen pflegt die Stadt auch zahlreiche sonstige, vor allem Musik-, Schriftsteller-, Sport- und Unterhaltungsveranstaltungen.

Die berühmte „Rovinjer Nacht" ist weit und breit bekannt für seine verrücktes Nachtvergnügen mit äußerst reichem gastronomischen Angebot, prächtigem Unterhaltungsprogramm und großem Feuerwerk. Das Fest findet traditionell jedes Jahr Ende August statt.

Rovinj ist auf allen Seiten von kilometerlangen attraktiven, felsigen Stränden umgeben.
In Bezug auf Einrichtung und Inhalten heben sich „Škaraba", die Bucht „Cuvi", „Villas Rubin", „Valdaliso" und, „Monsena" hervor. Die letzten zwei Genannten sind auch FKK-Strände.

Alle Strände befinden sich neben dem Waldpark „Goldenes Kap". Vom „Freeclimbing" Punkt „alter Steinbruch" kann man einige der schönsten Sonnenuntergänge an der Adria miterleben.

Rovinj ist auch spezifisch für seine Restaurants, von denen einige wie "Blue", "Monte", "Puntolina", "Giannino" und "Veli Jože" einen wahren gastronomischen Genuss und ein herrliches Ambiente anbieten. Zu vergessen sind nicht die zahlreichen „Konobas" mit autochthonem Stich und autochthonen Gerichten, in denen Sie sich in vollständig naturgetreuer Umgebung ungestört entspannen und singen können. Dank zahlreichen Lokales.

Von den Inseln im engeren Bereich des Rovinjer Auquatoriums ist die größte und beliebteste Insel die „Rote Insel" mit attraktiven Stränden, Sport- und Freizeitinhalten und der „ Villa Rustica" aus der Zeit der Römer, die heute ein Restaurant mit einmaligem Ambiente und Angebot ist. Im Übergang des 19. ins 20. Jahrhundert war die Insel das Zuhause der angesehenen österreichischen Adelsfamilie „Hutterott".

Aufgrund ihrer hervorstechenden Lage im offenen Meer und ihrer
Exotik ziehen die Insel des „Heiligen Ivan“, perfekte Destination für unvergessliche Familienausflüge, und die Inselchen „Sieben Haare“ und „Figarola“ die Aufmerksamkeit auf sich.       

Besonders interessant für Gäste sind das „Forschungsinstitut  für Meeresbiologie“ „Ruđer Bošković“ mit attraktivem Aquarium, für Besucher geöffnet, sowie das „Öko-Museum“.

Das „Haus der Batana“ ist dem autochthonen Fischerboot gewidmet.
Aus einem kleinen und ruhigen Fischerort, der seine Wurzeln aus dem 3. Jahrhundert zieht, hat sich Rovinj mit der Zeit zu einer wahren touristischen Mekka entwickelt, die jedes Jahr von zahlreichen Gästen aus ganz Europa besucht wird. Mit weiterer Umgebung zählt es ca. 15.000 Einwohner.

  • Suche nach Verf├╝gbarkeit